SEP sesam 3.6 sichert jetzt auch Ingres-Datenbanken

Für das Backup- und Recovery-Paket »sesam 3.6« hat das oberbayerische Softwarehaus SEP ein neues Software-Modul zur Online-Sicherung von Ingres-Datenbanken freigegeben. Neben Ingres sicherte die Software bislang bereits auch BM-DB2-, Informix-, Oracle-, MAX-DB-, MS-SQL-, MySQL- und PostgreSQL-Datenbanken unterbrechungsfrei.

Pilotkunde für das neue Modul ist übrigens die Stadt Schäbisch Hall, die laut SEP seit mehreren Jahren SEP sesam zur Sicherung ihrer heterogenen Infrastruktur einsetzt. 15 Linux-Server und drei Windows-Server mit einem Volumen von rund 1 TByte werden jede Nacht komplett auf Band gesichert. Für ihr Ratsinformationssystem und insbesondere für die Verwaltung der historischen Sammlung der Stadt setzt die Stadt Schwäbisch Hall insgesamt über 40 Ingres-Datenbanken ein.

»Wir haben uns für Ingres entschieden, weil es eine der wenigen Open-Source-Datenbanken ist, für die es auch einen professionellen Support gibt«, erklärt Horst Bräuner, EDV-Koordinator der Stadt Schwäbisch Hall. Als einer der Pilotkunden hat die Stadt die Entwicklung des SEP-Online-Moduls begleitet und nutzt es bereits seit einigen Wochen im Produktivbetrieb. »Das Update auf die Version hat gewohnt reibungslos funktioniert und durch den Einsatz des Online-Moduls sind die Datenbanken nun rund um die Uhr erreichbar«, bestätigt Bräuner.

Quelle: http://www.speicherguide.de/Magazin/StorageNews/...