Die ungarische Regierung vertraut auf Open Source

FreeSoft (Ungarns führender Anbieter von Dienstleistungen im Bereich der Software-Entwicklung) hat gemeinsam mit sieben weiteren Unternehmen die Ausschreibung für Open Source Software gewonnen. Über eine Laufzeit von vier Jahren kann die ungarische Regierung nun Software in Höhe von 4 Milliarden HUF, umgerechnet etwa 15 Millionen Euro, bei den beteiligten Firmen beziehen. Als Datenbank der Wahl wird dabei Ingres bei allen Projekten von FreeSoft zum Einsatz kommen.

Erstmalig entschied sich die ungarische Regierung dieses Jahr dazu, eine Ausschreibung für einen Software-Rahmenvertrag auch im Open Source Bereich durchzuführen. Denn die ungarische Regierung hat klar erkannt, dass sich durch den Einsatz von Open Source Software heute zwei grundlegende Herausforderungen optimal bewältigen lassen: Zum einen ermöglicht Open Source Software eine Befreiung aus der Abhängigkeit der Softwareentwicklungs- und Preisgestaltungspolitik proprietärer Anbieter, und zum anderen spart Open Source bares Geld – keine Vorab-Lizenzgebühren und keine versteckten Exit-Kosten. Open Source Software verfügt heute zudem über Marktreife, Sicherheit und Stabilität, die einem Vergleich zu proprietären Lösungen mehr als standhält. Das zeigen zahlreiche erfolgreiche Open Source Einsätze wie beispielsweise bei Regierungen in Skandinavien als auch bei deutschen Kommunen wie der Stadt München und Schwäbisch Hall.

Quelle: Ingres Pressemitteilung