Allgemein

Allgemein

Microsoft kann Open Source nicht stoppen

Obwohl sich Microsoft gerade sehr bemüht, die Open-Source-Gemeinde einzuschüchtern oder deren Anbieter vertraglich an sich binden will, spricht eine neue Studie des Marktforschungsunternehmens IDC vehement für den langfristigen Erfolg von Open-Source. Vor allem ein zunehmend professioneller Service soll den Markt beflügeln. So werde der weltweite Umsatz mit Open-Source-Software innerhalb von vier Jahren auf knapp sechs Milliarden Dollar anwachsen.

Sphinx Volltextsuche

Die Volltextsuche Sphinx erlaubt die Indizierung beliebiger Datenbestände. Dabei kommt sie nicht nur mit Millionen von Dokumenten zurecht, sondern liefert auch gute Resultate.

Goldene Zeiten für Open-Source-Datenbanken

Den Marktforschern von Gartner zufolge stehen Open-Source-Datenbanken goldene Zeiten bevor. In seinem Vortrag Enterprise Databases in an Open Source World auf dem diesjährigen Gartner Open Source Summit in Phoenix (Arizona) schilderte Analyst Donald Feiberg ein durchweg positives Zukunftsbild für MySQL, PostgreSQL und Konsorten.

Mustang kommt mit Java DB

Sun hat die freie Datenbank Apache Derby als Java DB in die aktuelle Testversion des Java Development Kits (JDK) "Mustang" integriert. Das schlanke und komplett in Java geschriebene Datenbank-Management-System basiert auf Cloudscape, einer Datenbank, die IBM im Oktober 2004 an die Apache Software Foundation als Open Source übergab.

Analysten: Open-Source macht Oracle zunehmend Konkurrenz

Die Analysten von Gartner und IDC gehen davon aus, dass Oracle auch weiterhin der Markt für relationale Datenbanksysteme anführen wird. Quelloffene Lösungen wie MySQL könnten dem Branchenriesen jedoch zunehmend Konkurrenz machen.

"Diese Open-Source-Produkte werden bei der Skalierbarkeit und der Funktionalität immer besser und Toolanbieter haben damit begonnen, diese Angebote zu unterstützen", so Colleen Graham von Gartner.

MySQL warnt vor kostenlosen, proprietären Datenbanken

In einem Gespräch mit SearchTechTarget hat MySQLs Geschäftsführer Marten Mickos vor dem unbedachten Einsatz von kostenlosen und proprietären Datenbanken gewarnt.

Freie Datenbanken im Unternehmenseinsatz

Analyse und Vergleich der wichtigsten Open-Source-Datenbanken.

MySQL kauft Netfrastructure

MySQL hat auf den Kauf von SleepyCat durch Oracle reagiert und sein Team um einen renommierten Datenbankexperten verstärkt.

Mit dem Kauf der Firma Netfrastructure wechselt auch der Inhaber von Netfrastructure, Jim Starkey, ins Team von MySQL. Starkey ist Insidern bekannt als Entwickler mehrerer erfolgreicher Datenbanken. Zuerst entwickelte er für DEC in den 80ern den Verkaufsschlager Datatrieve, dann relationale Datenbanksysteme.

Oracle versuchte, MySQL zu kaufen

Oracle hat versucht, den Hersteller der Open-Source-Datenbank MySQL zu kaufen, erklärte MySQL-Chef Marten Mickos am Rande der Open Source Business Conference.
Wann und zu welchem Preis Oracle versucht hat, MySQL zu kaufen, verriet Mickos nicht.

MySQL schlug das Angebot allerdings aus, man wolle unabhängig bleiben, berichtet CNet. Derweil konnte MySQL in dieser Woche den Abschluss einer weiteren Finanzierungsrunde vermelden. 18,5 Millionen US-Dollar erhielt das Unternehmen unter anderem von Red Hat, SAP und einigen Risikokapitalgebern.

Oracle ist auf Einkaufstour bei Open Source

Oracle setzt angeblich seine Einkaufstour fort, dieses Mal im Open-Source-Lager. Nach Informationen der Business Week verhandelt Oracle mit JBoss, Zend und Sleepycat über eine Übernahme – insgesamt sollen die möglichen Aufkäufe über 600 Millionen US-Dollar wert sein.

Inhalt abgleichen